Kinder sagen „Nein"

Das Kinderbuchprojekt „Paul und Lisa entdecken die Welt" des Aktion Kinderschutz e.V. beschäftigt sich mit sexualisierter Gewalt gegenüber Kindern.

Inhalt des Buches sind zwei Kinder: Lisa und Paul, die in die erste Klasse gehen und schon selbstständig zur Schule laufen. Sie wurden von ihren Eltern über mögliche Gefahren aufgeklärt. Die wichtigste Regel heißt, dass die Eltern immer wissen müssen, wo und mit wem sich die Kinder treffen. Wenn ihnen etwas Ungewöhnliches passiert, sollen sie es einem Erwachsenen erzählen, dem sie vertrauen.

Die Franz-Josef-Kuhn-Grundschule Langenbrücken hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder zu diesem Thema stark zu machen. Es geht darum, Kinder zu ermutigen und „nein" zu sagen.

Informierte und selbstbewusste Kinder haben bessere Chancen, „Gefahrensituationen" eher zu erkennen, sich ihnen vielleicht zu entziehen oder sich helfenden Erwachsenen anzuvertrauen.

Die ersten Klassen lasen zusammen die Geschichte und tauschten sich anschließend darüber aus, welche Gefahren sie kennen und welchem Erwachsenen sie sich in der Not anvertrauen würden. Auch das „Nein“-Sagen und die Achtsamkeit auf seine eigenen Gefühle nahm einen großen Baustein in den Präventionsstunden ein. Zum Abschluss erhielt jedes Kind ein Exemplar des Buches für zu Hause.

In den zweiten Klassen wurde ein anderes Buch zum Thema „Nein“-Sagen durchgearbeitet. Auch hier war es das Ziel, richtige Situationen zu finden, in denen Kinder sich wehren. Alle waren interessiert und beteiligten sich rege an den Diskussionen. In einer anschließenden Bastelarbeit konnte jedes Kind das Thema nochmal für sich verinnerlichen.

Die Schulsozialarbeiterin führte mit tatkräftiger Hilfe der Lehrkräfte die Stunden durch. Die Bewertung der Stunden fiel durchweg positiv aus.

Britta Schurig - Schulsozialarbeit Friedrichstift Leimen